E-Bike und Pedelec Nutzung laut Fahrrad Monitor 2013

Heute möchten wir noch einmal genauer auf den Fahrrad Monitor 2013 eingehen, den wir Freitag bei seiner Veröffentlichung schon kurz angesprochen haben. In Zusammenarbeit zwischen dem ADFC, dem BMVI und dem Sinus Institut entstanden, beleuchtet der Fahrrad Monitor neben der allgemeinen Fahrrad Nutzung auch die Verbreitung von E-Bikes und Pedelecs.

Mieträder

In immer mehr Städten gibt es die Möglichkeit Fahrräder zu mieten oder organisierte Stadttouren auf Mieträdern zu unternehmen. Von diesem Angebot wussten lediglich 30% der Befragten. Am häufigsten kannten die Bewohner in Großstädten (über eine Mio. Einwohner) das Konzept der Mieträder. Fast 86% wussten hier von den Mieträdern und 11% hatten dieses bei der Befragung für den Fahrrad Monitor 2013 schon getestet.

E-Bikes und Pedelecs

Der Bekanntheitsgrad von E-Bikes und Pedelecs hat sich seit der letzten Umfrage zum Fahrrad Monitor 2013 signifikant verbessert. Je älter die Befragten, desto eher kannten Sie sich mit den E-Bikes und Pedelecs aus. Bei den 60 – 69 jährigen hatten ganze 97% schon einmal von einem Pedelec oder E-Bike gehört.

Am geringsten kannten sich hier die 14 – 19 jährigen aus: 81%. Ab 40 Jahren steigt die Bekanntheit aber auf über 90% in den einzelnen Altersklassen. 12% aller befragten haben schon einmal ein E-Bike gefahren, wohingegen 88% noch nie auf einem Pedelec gesessen haben.

Dennoch findet fast jeder zweite (47%) ein E-Bike sehr interessant bzw. eher schon interessant. Absolut kein Interesse an E-Bikes hat lediglich ein Fünftel der Befragten im Fahrrad Monitor.

 

Wer interessiert sich für E-Bikes und Pedelec Fahrräder?

Laut Fahrrad Monitor 2013 sind eher Männer an einem Pedelec interessiert. Jeder zweite männliche Teilnehmer ist an einem E-Bike interessiert. Geringstes Interesse hat die aktivere Altersklasse der 30 – 39 jährigen (39%), wohingegen bei den 60 – 69 jährigen 58% ein Interesse an einem Pedelec, Elektrofahrrad oder E-Bike haben und sich somit eingehender mit einem Kauf beschäftigen.

Bei der Altersklasse der über 50 jährigen ist die Bereitschaft für einem Neukauf von einem E-Bike/Pedelec (51%) sogar höher als für ein herkömmliches Fahrrad (49%).

Fahrrad Nutzung von Pendlern

Fast jeder Dritte Pendler nutzt mehrere Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit oder Schule. Gerade Pendler, die eine tägliche Gesamtstrecke von 5 bis 10km zurücklegen müssen, verbinden sehr gerne das Fahrrad mit der ÖPNV Nutzung. 31% der Pendler mit dieser Strecke nutzen zumindest zeitweise auch den ÖPNV. Immerhin noch 14% bzw. 18% nutzen eine Kombination beider Verkehrsmittel bei 10 bis 15 km bzw. mehr als 15 km Strecke. Durchschnittlich wird eine Gesamtstrecke bei den Kombinierern von 8,5 km zurückgelegt.

Insgesamt sind 73% der Pendler auf einer Strecke von maximal 5 km mit dem Rad unterwegs. Lediglich 3% fahren 15km und mehr am Tag zur Arbeit oder Schule. Die größte Gruppe stellen die Pendler zwischen 2 bis 5 km. Hier liegt immerhin das Pensum von 37% der Befragten.

Interessant ist auch, dass die Radfahrer, die nur auf das Fahrrad vertrauen am meisten eine Strecke von 2 bis 5 km zurücklegen. 38% der reinen Radfahrer legen täglich eine Gesamtstrecke von maximal 5 km zurück.

Insgesamt sind die reinen Fahrrad Nutzer (durchschnittliche Distanz mit dem Fahrrad liegt bei 5,6 km) etwas sportlicher als die Kombinierer aus Fahrrad und ÖPNV (4,6 km).

Vor allem die Altersgruppe der 20 – 39 jährigen wäre auch gerne bereit häufiger mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. 30% gaben bei der Befragung für den Fahrrad Monitor 2013 an, durchaus häufiger mit dem Rad fahren zu wollen.

Sicherheitsbedenken und Fahrradnutzung

Einen großen Abschnitt hält der Fahrrad Monitor 2013 für die Sicherheit im Straßenverkehr und damit einhergehende Sicherheitsbedenken der Radfahrer bereit. Dies ist ein Thema, dem wir uns in der nächsten Woche annehmen wollen.

Welche Sicherheitsbedenken gibt es? Wie können Städte und Kommunen den Fahrradverkehr und nachhaltige Verkehrsmittelnutzung stärken und ausbauen? All dies gibt es in der nächsten Woche bei uns zu lesen.